Neuerscheinung: nidere minne

Markus Schmitt: nidere minne
für Piccoloflöte oder große Flöte
ISMN 979-0-700344-95-5 / MVN 48
24,- EUR

MVN 48_Bild 1   MVN 48_Bild 2

Zum Vergrößern aufs Bild klicken.

„nidere minne ist eine augenzwinkernde Reverenz an das spätmittelalterliche Tagelied, mit frühmorgendlichen Naturlauten, ersten Sonnenstrahlen, erwachendem Vogelgezwitscher und einer von hektischer Eile getriebenen Morgengymnastik in verzwickten Metren. Das Stück wurde 1998 für das Ensemble plein air geschrieben, die vorliegende Solo-Version für Piccoloflöte entstand 2008/09, angeregt durch die virtuose Vielseitigkeit des Flötisten Daniel Agi.“ (Markus Schmitt, Augsburg 2014)

 

 

 

Neuerscheinung: Jean-Paulsche Bagatellen

Die Jean-Paulschen Bagatellen erscheinen im Musikverlag V. Nickel in einer Fassung für Viola und Harfe (MVN 46) sowie in einer Fassung für Violoncello und Harfe (MVN 18).

MVN 46_Bild 1     MVN 46_Bild 2

Zum Vergrößern aufs Bild klicken.

„Eine erste Fassung der Jean-Paulschen Bagatellen entstand im Spätsommer 1992 als Nachrede zum eben vollendeten Klaviertrio Siebenkäs-Musik und als Geburtstagsgruß für meinen langjährigen Kompositionslehrer Wilhelm Killmayer. Mein Plan war, eine der schillernden, verwickelten, beziehungs- und anspielungsreichen Prosa Jean Pauls ähnlich geartete musikalische Prosa gegenüber zu stellen und dabei mit Hörerwartungen zu spielen: Scheinbar Vertrautes sollte sich als befremdlich entpuppen, Visionäres und Nüchternes, Groteskes und Erbauliches, Empfindsames und Grobschlächtiges unmittelbar aufeinandertreffen oder ineinander gehen.
Da ich nicht glaube, dass musikalisches „Material“ sich per se abnutzt, sondern allenfalls die Art und Weise eines bestimmten (historischen) Umgangs mit ihm, entlieh ich aus der Musiksprache komponierender Wesensverwandter Jean Pauls – etwa dem späten Beethoven, auch Schubert und insbesondere Schumann – das an Vokabular und Grammatik, was mir noch immer frisch und unverbraucht erschien, um es mit meiner eigenen musikalischen Rhetorik zu verschmelzen.
Mehr noch als die Siebenkäs-Musik verlangen die Jean-Paulschen Bagatellen den raschen, unvermittelten Wechsel in der Musizierhaltung von ihren Interpreten. Der nervös-flatterhafte, unstete Charakter, das Ausscheren, Umbiegen, Innehalten und Entfliehen der Musik ist hier gewissermaßen das Thema selbst. Bei der Arbeit an der hier vorliegenden Fassung stellte ich erstaunt fest, dass in den ersten acht Takten – trotz ihres rhapsodischen Charakters – bereits all die motivischen Elemente in nuce enthalten sind, die im weiteren Verlauf des Stückes den unberechenbaren Wandlungen eines sanguinischen Temperamentes unterworfen werden.“

Markus Schmitt, Augsburg 2014

 

 

Tre sonate galanti per il pianoforte

Zum 300. Geburtstag von C.P.E. Bach erscheinen Markus Schmitts „Tre Sonate Galanti“ in einer Fassung für Klavier – außerdem parallel dazu in einer Fassung für Hammerklavier. Der dritte Satz ist mit „Omaggio a C.P.E.“ überschrieben und stellt eine sehr subtile Verbindung her zum sonderbaren und schwer zu vermessenden Kosmos der Klaviermusik C.P.E. Bachs.

MVN 33_Bild 1

Markus Schmitt: Tre Sonate Galanti per il pianoforte
für Klavier Solo
ISMN 979-0-700344-80-1
Verlagsnummer MVN 33

Gruppenbild mit Dichter: Eichendorffs Lyrik und ihre Vertonungen

Heute Abend moderiert Markus Schmitt die Auftaktveranstaltung „Ahnung und Gegenwart“ zum diesjährigen Lied-Projekt „Gruppenbild mit Dichter“, das 2014 der Lyrik Joseph von Eichendorffs gewidmet ist. Heute, am 13. Februar um 19:30 Uhr im Konzertsaal des Leopold-Mozart-Zentrums in Augsburg. Am 15. Februar folgt dann unter dem Titel „Gruppenbild mit Eichendorff“ ein Konzert mit alten und neuen Eichendorff-Vertonungen im Rokokosaal der Regierung von Schwaben (Augsburg), ebenfalls um 19:30 Uhr.

mehr